Topic outline

  • Förderkurs Grammatik Berufsreifeprüfung

    Deutsch

     Die wichtigsten Grammatik-Kapitel für die Matura, ausgewählt von Lehrenden aus den Bereichen Höhere Bildungsabschlüsse

    und Deutsch als Zweit/Fremdsprache.

    Die Materialien sind freie Bildungsressourcen für Kursleiter/innen und Teilnehmer/innen.

    Als Lerner/in stehen Ihnen die Aufgaben als Teil Ihrer Vorbereitung auf die Deutsch-Matura oder zur Vertiefung Ihrer Kenntnisse zur Verfügung.

    Als Kursleiter/in können Sie diese Materialien verwenden, aber auch den Bedürfnissen Ihrer Teilnehmer/innen anpassen, ergänzen, ...

    Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz lizenziert.
    Es wurde im Rahmen des Projekts VIV Follow-Up 2018, gefördert vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung erstellt.

    • AUFBAU DER MATERIALIEN

      Jedes Thema bzw. Modul besteht aus drei Teilen:

      Im Dokument "Erklärung" finden Sie nach den Lernergebnissen die nötigen Informationen und Beispiele zum Thema.

      Die Dokumente "Übungen" und "Lösungen" unterstützen Sie dabei, das Gelernte zu festigen.

      Module:

      1. Wortarten
      2. Satzglieder
      3. Zeiten
      4. Passiv
      5. Indirekte Rede
      6. Fälle und Adjektivdeklination
      7. Wortposition
      8. Konjunktionen
      9. Relativsatz
      10. Beistrichsetzung
      11. ES und seine Funktionen
      12. Präpositionen

      ABKÜRZUNGEN

      SDRP - Standardisierte Diplom- und Reifeprüfung. Umgangssprachlich wird die SDRP als Matura bezeichnet, auch die Berufsreifeprüfung ist eine SDRP.

      https://www.srdp.at/

      ÖSD - Österreichisches Sprachdiplom. Das ÖSD ist ein staatlich anerkanntes Prüfungssystem für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

      https://www.osd.at/

      Die ÖSD-Prüfungen orientieren sich an den Niveaubeschreibungen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER).

      Die Niveaus werden mit Buchstaben und Ziffern beschrieben, von A1 (AnfängerInnen ohne Vorkenntnisse) bis C2 (annhäernd muttersprachliche Kenntnisse)

      http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/

      • WORTARTEN 

        Dieses Modul behandelt die Wortarten im Deutschen.Zunächst wird erklärt, was Sie hier lernen werden. Danach folgen allgemeine Erklärungen zu den Wortarten. Anschließend werden zur Erprobung des Neugelernten zwei Übungen zur Verfügung gestellt. In der ersten Übung kann man Wörter aus einer Geschichte den entsprechenden Wortarten zuordnen. Am Ende des Moduls wird Kreativität gefordert: Spannende Geschichten in den verschiedenen Wortarten können erfunden werden.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • alle Wortarten benennen und jeweils anhand eines Beispiels zeigen.
        • die grundlegenden Regeln für Modalverben erklären.
        • Modalverben in Texten/Gesprächen den Regeln entsprechend einsetzen.
        • alle Wortarten in Texten erkennen und benennen.
        • Texte im Verbalstil von Texten im Nominalstil unterscheiden und Unterschiede benennen.
        • Veränderbare und nicht veränderbare Wortarten voneinander unterscheiden und Unterschiede benennen.
        • Regeln der Endung unterschiedlicher Wortarten erklären und anwenden.
        • Grammatikalische Regeln in Lexika und Grammatiken finden, z.B. Verb- und Nomengrammatik;
        • Wortarten gezielt in den für die SRDP Unterrichtssprache und ÖSD C1 verlangten Textsorten einsetzen.
        • Ihr Wissen über die Wortarten gezielt in den Textsorten „Textanalyse“ und „Textinterpretation“ anwenden.

      • SATZGLIEDER

        In diesem Modul werden zunächst alle Satzglieder erklärt und wird jeweils ein Beispiel für die Funktion des Satzgliedes gegeben.

        Danach werden die verschieden Satzgliedteile aufgezählt und wird auch hier jeweils ein Beispiel genannt.

        Wie Sätze grammatikalisch richtigaufgebaut werden sollten und welche Wortposition einzuhalten ist, geht aus den Übungen hervor.

        Für die Wortposition gibt es ein eigenes Modul, das Sie durcharbeiten können.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die verschiedenen Satzglieder benennen definieren und jeweils anhand eines Beispiels zeigen oder in Texten erkennen.
        • Satzgliedteile benennen, definieren und mit einem Beispiel erläutern oder in einem Text erkennen.
        • den Unterschied zwischen Satzgliedern und Satzgliedteilen benennen und mit einem Beispiel darlegen oder in einem Text erkennen.
        • einen Satzbauplan erstellen, für den Sie die Abkürzungen der Satzglieder und Satzgliedteile verwenden, oder in einem bestehenden Satzbauplan die Satzglieder und Satzgliedteile erkennen und benennen.
        • zumindest zwei Hilfsmittel/ Strategien zur Satzanalyse benennen, definieren und in einem Beispiel praktisch anwenden. (Frageprobe, Verschiebeprobe)
        • auf Regeln zurückgreifen, die für die Produktion/ Konstruktion von grammatikalisch richtigen, sinnvollen und logischen Sätzen notwendig sind.
        • das Wissen über Satzglieder und den Aufbau von Sätzen in anderen Bereichen der Basisgrammatik anwenden, indem z.B. Beistriche in eigenen Texten oder Beispieltexten nach der Erstellung eines Satzbauplans korrekt gesetzt werden.
        • eine fundierte und schlüssige Argumentation in einem Text entwickeln, indem Sie sich an den Fragen zu den Satzgliedern orientieren.
      • ZEITEN UND ZEITVERHÄLTNISSE

        Der richtige Gebrauch der Zeiten dient der logischen Darstellung von Zeitverhältnissen in Texten, z.B. in literarischen Texten oder Texten, in denen es um die Beschreibung von Handlungen in einer zeitlichen Abfolge geht.

        In diesem Modul wird dargestellt, wie Zeitverhältnisse sprachlich angemessen formuliert werden: Was passiert heute, was ist gestern passiert, was wird morgen passieren?

        Lernergebnisse

         Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie …

        • die sechs Zeiten der deutschen Sprache benennen und mit einem Beispiel darstellen.
        • Zeitverhältnisse beschreiben und mit Beispielen erläutern bzw. in Texten, z.B. in literarischen Texten, erkennen.
        • Texte im Präsens von denen in anderen Zeiten unterscheiden und die Unterschiede erläutern.
        • die Zeit der Analyse benennen und eine Analyse durchführen.
        • die Zeitformen der Hilfsverben und Vollverben benennen und mit einem Beispiel erläutern.
        • das Wissen über Zeitverhältnisse gezielt in den Textsorten „Textanalyse“ und „Textinterpretation“ anwenden.
      • PASSIV

        In diesem Modul wird erklärt, was man mit dem Passiv ausdrücken will, welche Passivformen es gibt und wie sie in den unterschiedlichen Zeiten gebildet werden. Weiters wird erläutert, wann und warum man in manchen Fällen kein Passiv bilden kann.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • den Unterschied zwischen Aktiv- und Passivsatz benennen und die Charakteristika dieser Sätze beschreiben
        • in alle Zeiten ein Passiv bilden (Vorgangs-und Zustandspassiv) und dies mit Beispielsätzen erläutern.
        • jene Verben benennen, mit denen eine Passivbildung nicht möglich ist und dies mit Beispielsätzen erläutern.
        • Textsorten durch Passivsätze objektiver gestalten.
      •  INDIREKTE REDE

        In diesem Kapitel erfahren Sie, wie man den Konjunktiv 1 und den Konjunktiv 2 bildet, sowie welche Zeiten der Konjunktiv bilden kann.

        Nachdem sie dieses Kapitel durchgenommen haben, sollte es Ihnen nicht schwer fallen Meinungen und Aussagen anderer indirekt wiederzugeben, z.B. bei der Textsorte Zusammenfassung oder bei der Textsorte Erörterung.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die verschiedenen Formen des Konjunktivs und der indirekten Rede unterscheiden und benennen.
        • die verschiedenen Zeiten des Konjunktivs in der indirekten Rede benennen, beschreiben und in einem Text erkennen bzw. mit einem Beispielsatz erläutern.
        • eine Methode benennen und anwenden, die Ihnen dabei hilft, Aussagen im Indikativ von Aussagen im Konjunktiv zu unterscheiden.
        • die Ersatzformen des Konjunktivs in der indirekten Rede benennen und in einem Text erkennen bzw. mit einem Beispielsatz erläutern.
      • ADJEKTIVDEKLINATION

        In diesem Lernmodul wird die Deklination des Adjektivs erklärt und anhand von Tabellen und Beispielen geübt.

        Zuerst wird erklärt, warum und wann das Adjektiv dekliniert werden muss und  welche Faktoren bestimmend sind.

        Danach wird mittels Tabellen und Übungen die Anwendung erarbeitet.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die Wortart Adjektiv in einem Text erkennen und ihre Charakteristika benennen.
        • die konkreten Unterschiede zwischen Deklinationsendungen erklären und durch Beispiele erläutern.
        • einfache vorgegebene Übungen zu den Adjektivendungen lösen.
        • Texte mit korrekten Adjektivendungen verfassen sowie selbständig Fehler erkennen und verbessern. 
      • WORTPOSITIONEN IM SATZ

        In diesem Lernmodul wir der Aufbau des Satzes erklärt und anhand von Beispielen geübt.

        Sie erfahren, wo das Verb im Satz stehen kann. Die Position von Dativ- und Akkusativobjekt wird genauso behandelt, wie die Position der wann-warum- wie- wo- Angaben. Weiters werden Angaben „eines gleichen Typs“ behandelt, die Position der Wörter „auch“ und „nicht“, und die Präpositionalobjekte.

        Ein weiteres Thema ist die generelle Informationsverteilung im Satz.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die Satzglieder in einem Satz erkennen.
        • die Satzglieder zu einem regelkonformen Satz ordnen.
        • die Angaben „wann – warum – wie – wo“ und die Wörter „auch“ und „nicht“ richtig positionieren.
        • unter Beachtung der Wortposition unterschiedliche Spannungen in Ihren eigenen Texten aufbauen.
      • KONJUNKTIONEN UND SATZARTEN

        In diesem Modul setzen Sie sich mit Sätzen und den Konjunktionen, die sie einleiten, auseinander.

        Nachdem Sie dieses Modul durchgearbeitet haben, können Sie den Satzbau und die Beistrichsetzung in Sätzen besser verstehen.

        Das Modul enthält neben den Erklärungen eine Übung, in der sie Satzglieder durch Gliedsätze ersetzen, und eine Übung zum Argumentieren, bei der Konjunktionen zum Einsatz kommen.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die verschiedenen Satzarten benennen und in Texten erkennen.
        • beschreiben, welches Satzglied durch welchen Gliedsatz ersetzt wird.
        • die verschiedenen Konjunktionen auflisten und in Texten erkennen.
        • zwischen Konjunktionen, die Hauptsätze einleiten, und Konjunktionen, die Gliedsätze einleiten unterscheiden.
        • passende Konjunktionen auswählen und mit den dazugehörigen Satzarten verbinden.
        • in den von Ihnen verfassten Texten Konjunktionen und Kommas richtig setzen.
        • Hauptsätze in Gliedsätze mit den entsprechenden Konjunktionen umwandeln - und umgekehrt.
        • den parataktischen und den hypotaktischen Stil beschreiben und mit einem eigenen Beispiel erläutern.
      • RELATIVSATZ

        In diesem Lernmodul werden die unterschiedlichen Relativsätze erklärt und geübt.

        Es werden die Relativpronomen in allen Fällen erklärt und welche Rolle das Bezugswort im Hauptsatz und das Verb im Nebensatz spielen.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • definieren, was ein Relativsatz ist und mit einem Beispiel erläutern. 
        • benennen, welche Funktion ein Relativpronomen hat und anhand von Beispielen erläutern.
        • benennen, von welchen Faktoren ein Relativpronomen abhängig ist.
        • unterschiedliche Arten von Relativsätzen verstehen bzw. verstehen, wie diese charakterisiert sind und worauf sich das Relativpronomen beziehen kann.
      • BEISTRICHSETZUNG

        In diesem Modul werden grundlegende Regeln der Beistrichsetzung erklärt. Zunächst geht es um Beistriche bei Aufzählungen, dann um Beistriche zwischen Sätzen.

        Schließlich werden Konjunktionen aufgelistet, vor denen unbedingt ein Beistrich stehen muss und solchen, vor denen kein Beistrich steht.

        Sie finden in diesem Modul auch wieder zwei Übungen zum Ausprobieren Ihrer Kenntnisse zur Beistrichsetzung.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • Acht verschiedene Beistrichregeln nennen und deren Anwendung in Texten erkennen.
        • diese Regeln in Beispielsätzen anwenden.
        • zwischen der Setzung von Beistrichen in Aufzählungen von Satzgliedern und von Satzgliedteilen und denen zwischen Sätzen unterscheiden.
        • zwischen Konjunktionen, die einen Beistrich verlangen, und solchen, die keinen verlangen, unterscheiden.
        • Beistriche in Partizip- und Infinitivgruppen richtig anwenden.
      • .

        ES UND SEINE FUNKTIONEN

        In diesem Modul wird erklärt, welche Funktionen das Wort „es“ ausüben kann, wann man es unbedingt braucht und wann es weggelassen werden kann. Außerdem wird seine Position im Satz erklärt und die Anwendung kann geübt werden. 

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • „es“ definieren.
        • beschreiben, welche Wortarten durch „es“ ersetzt werden können und dies anhand eines Beispiels erläutern.
        • beschreiben, auf welcher Position „es“ stehen kann und dies anhand eines Beispiels erläutern.
        • erläutern und mit einem Beispiel zeigen, wann „es“ ein obligatorischer Bestandteil eines Satzes ist bzw. wann „es“ nicht obligatorisch ist.
        • Texte gestalten, in denen  das Wort „es“ richtig positioniert ist oder Texte stilistisch ohne „es“ formulieren.  
      • PRÄPOSITIONEN

        In diesem Modul werden die Präpositionen erklärt und nach Fällen geordnet vorgestellt. Danach werden sie auch aus einem semantischen (inhaltlichen) Blickwinkel erklärt. Die Verbindungen, die Präpositionen mit Verben, Adjektiven und Nomen eingehen, werden wieder nach Fällen geordnet erarbeitet.

        Lernergebnisse

        Nach dem Durcharbeiten des Moduls können Sie

        • die Wortart Präposition im Satz erkennen, dem richtigen Fall zuordnen und durch ein Beispiel erläutern.
        • den Unterschied zwischen semantischer Bedeutung der Präposition und den festen Verbindungen zwischen Verben, Adjektiven und Nomen erkennen.
        • Präpositionen lokal, temporal, kausal oder modal verwenden.
      • Impressum

        Für den Inhalt verantwortlich: Die Wiener Volkshochschulen GmbH, A-1090 Wien, Lustkandlgasse 50, gf@vhs.at, www.vhs.at,
        FN304196 y.

        Autorinnen: Marianne Caira-Thalmann, Elisabeth Musitz; Mitarbeit: Sophia Reissner, Doris Seyr, Jacek Siedlecki

        Kontakt: moodle.support@vhs.at