Topic outline

  • Flipped Classroom in der Berufsreifeprüfung

    Deutsch

    Thema: Textsorte Kommentar

    Bei diesen Materialien handelt es sich um eine freie Bildungsressource für Kursleiter/innen und Teilnehmer/innen.

    Als Kursleiter/in können Sie diese Online-Phase Ihren Bedürfnissen anpassen und als Basis oder Ergänzung für eine Präsenzphase verwenden. Bitte wenden Sie sich an moodle.support@vhs.at, wenn Sie eine Kopie des Kurses benötigen.

    Als Teilnehmer/in stehen Ihnen die Aufgaben als Vorbereitung für den Kurs zur Verfügung oder unabhängig davon zur Vertiefung Ihrer Kenntnisse.

    Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz lizenziert.
    Es wurde im Rahmen des Projekts VIV Follow-Up 2018, gefördert vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung erstellt.

    • Einleitung

      Was ist ein Kommentar?

      Die Textsorte Kommentar bietet die Möglichkeit, zu einem aktuellen Thema subjektiv Stellung zu nehmen. Die Autorin/der Autor möchte die LeserInnen von der Wichtigkeit des behandelten Themas überzeugen und ihre bzw. seine Meinung dazu möglichst überzeugend argumentieren. Eine pointierte Ausdrucksweise unterstützt sie/ihn bei diesem Anliegen.

      Folgende Fertigkeiten unterstützen Sie beim Verfassen eines gelungenen Kommentars:

      • Überzeugendes, logisches Argumentieren, um Ihre eigenen Gedanken, Ihre eigene Meinung zu stützen;
      • Dies gelingt durch die eingangs erwähnte pointierte Ausdrucksweise, die Auseinandersetzung mit rhetorischen Figuren ist daher unumgänglich.

      Beides soll im Folgenden erarbeitet und in weiterer Folge geübt werden.

      • Schritt 1: Vorbereitung - abwechslungsreich formulieren

        Im Kommentar sollen Sie möglichst überzeugend argumentieren, um Ihre Leserinnen und Leser von Ihrer Meinung zu überzeugen. Das gelingt Ihnen besonders gut, wenn Sie möglichst abwechslungsreich formulieren.

        Hier finden Sie einige hilfreiche Übungen. Notieren Sie diese auf einem A4-Blatt, welches Sie in den Unterricht mitbringen.

        1. Sehen Sie sich das folgende Foto mit dem Titel "Stau auf der Autobahn" an.

        stau auf der autobahn

        Quelle: prspics / Piqza.de

        2. Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen:

        • Ist ein Stau während der Fahrt in den Urlaub unumgänglich?
        • Warum tun sich jeden Sommer Millionen Menschen Staus am Weg in den Urlaub bzw. am Heimweg an?
        • Was spricht für/gegen Urlaub mit dem Auto?

        3. Sammeln Sie auf Ihrem A4-Blatt Argumente für und gegen Autofahrten in den Urlaub. 

        Verwenden Sie unterschiedliche Verben:

        ablehnen, befürworten, begrüßen, eine Abfuhr erteilen, missbilligen, sich bekennen, sich starkmachen, sich verwahren, zurückweisen, plädieren, unterstützen, widersprechen

        4. Wie ist Ihre Meinung zum Thema "Mit dem Auto in den Urlaub"?

        Formulieren Sie Ihre Meinung möglichst abwechslungsreich und überzeugend und schreiben Sie Ihre Ausführungen auf Ihr A4-Blatt.

        Bilden Sie dazu Kombinationen aus einem der folgenden Nomen und finden Sie ein passendes Verb:

        Nomen:

        eine Auffassung, eine Ansicht, eine Frage, eine Haltung, eine Meinung, eine Sichtweise, einen Standpunkt, eine Überzeugung, eine Vermutung, eine These;

        Verben:

        (auf)stellen, einnehmen, verfechten, vertreten;

      • Schritt 2: Video

        Sehen Sie sich das folgende Video an:

        Quelle: "Video 1: Erklärvideo zur Textsorte Kommentar" von VHS Wien

        Danach beantworten Sie folgende Fragen schriftlich:

        1. Welche Merkmale weist das Layout eines Kommentars in einer Tageszeitung auf?
        2. Welches Ziel verfolgt die Autorin/der Autor eines Kommentars?
        3. Wie sieht die Gliederung eines Kommentars aus?
        4. Worauf muss in den einzelnen Abschnitten geachtet werden?
        5. Was ist die Quellenangabe und weshalb entfällt diese in einem Zeitungskommentar?
        6. Welche Möglichkeiten haben Sie, Information aus der Textbeilage Ihrer Angabe zu entnehmen?
        7. Was ist ein Operator?
        8. Wie ist eine gute Argumentation aufgebaut?
        • Schritt 3: Rhetorische Figuren

          Das folgende Glossar listet und beschreibt einige wichtige rhetorische Figuren.

          Für Unterrichtende: Die Teilnehmer/innen werden zuvor im Unterricht in die Gruppen eingeteilt. Schalten Sie dieses Glossar für die Bearbeitung frei, indem Sie unter den Einstellungen im Abschnitt "Einträge" ein "ja" bei "immer bearbeitbar" und "Mehrfacheinträge" setzen.

          Tragen Sie bitte in der Farbe Ihrer Gruppe zwei Beispiele für jede unter den jeweiligen Buchstaben aufgelistete rhetorische Figur ein (klicken Sie "neuen Eintrag hinzufügen"):

          Gruppe 1 BLAU Buchstaben A, E und I
          Gruppe 2 ROT Buchstaben L, M, und O
          Gruppe 3 GRÜN Buchstaben P, R und T
        • Schritt 4: Kommentar verfassen

          Hier finden Sie eine Angabe zur Textsorte Kommentar. Verfassen Sie diesen Kommentar und bringen Sie ihn in den Unterricht mit.

          1. Lesen Sie die Textbeilage dieser Angabe mit dem Titel "Länger lebende Laptops lindern das Leid" aus der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse" vom 7.10.2016 zum Thema "Elektromüll entsorgen".

          2. Verfassen Sie einen Kommentar, in dem Sie alle Arbeitsaufträge (Operatoren) erfüllen und auf eine pointierte Sprache achten.

          Vergessen Sie nicht, Ihrem Kommentar einen zündenden Titel zu geben!

          Gutes Gelingen!

        • Sie sind nun am Ende der Selbstlerneinheit zur Textsorte Kommentar angelangt! Lachend

          Sie haben sich folgende Fertigkeiten angeeignet und diese in dem Kommentar zum Thema "Elektromüll entsorgen" umgesetzt:

          - Aufbau eines Kommentars

          - Abwechslungsreiches Ausdrücken der eigenen Meinung

          - Wirkungsvolles Argumentieren

          - Kenntnisse der wichtigsten rhetorischen Figuren

          Um sich mit Ihren Kurs-KollegInnen austauschen zu können, vergessen Sie bitte nicht, die Notizen, die Sie im Laufe dieser Lerneinheit angefertigt haben, in die Präsenzphase mitzubringen.